ING: Erst drohte man Kunden mit Kündigung, jetzt rudert die Bank zurück

Die ING ist die beliebteste Direktbank Deutschlands. Doch man will mit Strafzinsen ans Geld seiner Kunden. Und dafür drohte die Bank sogar mit Kündigung. Doch nun rudert man zurück. Und Kunden, die den Strafzinsen bereits zugestimmt haben, sind die Dummen.

Mitte des vergangenen Jahres stieß die ING ihre Kunden vor den Kopf. Denn: Die größte Direktbank Deutschlands führte Strafzinsen ein. Kurzerhand halbierte sie den Freibetrag. Für Kunden der ING galt fortan: Wer zu viel Geld auf dem Konto hat, muss ein Verwahrentgelt zahlen. Doch die Bank konnte die Strafzinsen nicht ohne Weiteres durchsetzen. Kunden mussten dem zustimmen. Fortan wurde jeder Kunde nach dem Anmelden beim Online-Banking darauf aufmerksam gemacht, dem Verwahrentgelt zuzustimmen. Bis Ende Februar gab die ING seinen Kunden Zeit. Wer der Bank bis dahin keine Zustimmung erteilt hat, dem drohte die Direktbank sogar mit der Kündigung des Kontos. Doch nun kommt alles anders.

Quelle: inside-digital

>> mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.