Eier: Kennzeichnung, Herkunft, Färbung

Bereits gekochte und gefärbte Eier unterliegen nicht der strengen Kennzeichnungspflicht, die EU-weit mit Hinweisen zur Herkunft, Haltung und Frische für rohe Eier gilt.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei verpackten, gefärbten Eiern müssen Mindesthaltbarkeitsdatum, verwendete Farbstoffe, Stückzahl und Name und Anschrift des Anbieters angegeben sein.
  • Bei lose angebotenen, gefärbten Eiern reicht der Hinweis „mit Farbstoff“. Ein Mindesthaltbarkeitsdatum muss nicht deklariert werden.
  • Bei rohen Eiern ist zusätzlich die Angabe der Herkunft und der Haltungsform Pflicht.
  • Auf Farbstoffe bei gefärbten Eiern können Allergiker unter Umständen empfindlich reagieren.
  • Kaufen Sie zu Ostern nur Eier, für die keine Küken getötet wurden.

Quelle: Verbraucherzentrale

>> mehr erfahren

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.